Selbständige und Freiberufler

Die wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona Krise treffen nicht nur die Finanzmärkte und größere oder mittlere Unternehmen: Auch Einzel-Selbstständige und Freiberufler sind schwer betroffen. 

Welche Möglichkeiten der Unterstützung Sie als Selbständige/r oder Freiberufler/in in Anspruch nehmen können, haben wir hier für Sie zusammengetragen. 

Rückmeldung zur NRW-Soforthilfe ab 29.06.2020

Zuwendungsempfängerinnen und -empfänger sind verpflichtet, den Anteil der Soforthilfe zurückzuzahlen, der höher ist als der tatsächliche Liquiditätsbedarf im Förderzeitraum. 

Wie dieser Prozess ablaufen wird, haben wie Ihnen im Folgenden zusammengefasst:

ACHTUNG! - Rückmeldeverfahren wurde vorerst gestoppt

Created with Sketch.

Die nordrhein-westfälische Landesregierung hat das Anfang Juli 2020 gestartete Rückmeldeverfahren für die Abrechnung der „NRW-Soforthilfe 2020“ angehalten:

Bisher wurden 100.000 der 426.000 Hilfeempfänger um eine Rückmeldung ihres Finanzengpasses gebeten. Im Zuge dessen haben sich die Abrechnungsvorgaben des Bundes als äußerst problematisch erwiesen. Die NRW-Koalition nimmt die Sorgen der Unternehmerinnen und Unternehmer sehr ernst; es werden Gespräche mit dem Bund geführt, um die Abrechnungsmöglichkeiten zu verbessern.

Weitere Informationen finden Sie hier

Woher wissen Sie, ob Sie sich melden müssen?

Created with Sketch.

Alle Zuwendungsempfängerinnen und -empfänger erhalten ab Montag, den 29.06.2020 eine E-Mail mit der sie über das weitere Vorgehen informiert werden.

Aus dieser Mail geht hervor, wie der tatsächliche Liquidationsengpass zu berechnen ist und welcher Betrag ggf. zurückzuzahlen ist.

++++++++++++ ACHTUNG ++++++++++++

Überweisen sie NICHT selbstständig zu viel erhaltene Soforthilfe-Gelder, sondern warten Sie auf das offizielle Schreiben mit einem Vordruck für die Berechnung!!!

Die E-Mail darf nur von folgender Absendeadresse kommen: noreply@soforthilfe-corona.nrw.de 

Welche Fristen sind zu beachten?

Created with Sketch.

Das entsprechende Berechnungsformular soll nach derzeitigem Stand bis zum 30.09.2020 eingereicht werden.

Die Rückzahlung der zu viel erhaltenen Beträge soll dann bis zum 31.12.2020 erfolgen.

Weitere Informationen werden laufend auf der offiziellen Website für die NRW-Soforthilfe zur Verfügung gestellt. 

Welche finanziellen Unterstützungen können Sie als Selbständige/r bekommen?

Ausweitung NRW-Soforthilfeprogramm - UPDATE 13.05.2020

Created with Sketch.

Die Landesregierung in NRW hat die Regelungen zur NRW-Soforthilfe noch einmal unter Vertrauensschutzaspekten ausgeweitet.

Für Solo-Selbständige, Freiberufler und freischaffende Künstler, die im März und April Anträge auf Soforthilfe gestellt haben gilt nunmehr Folgendes:

Ein Betrag i.H.v. 2.000 € darf als Zuschuss zum Lebensunterhalt verwendet werden. 

NRW-Soforthilfe 2020 für Selbständige und Freiberufler

Created with Sketch.

Um kleinen und mittleren Unternehmen aus allen Wirtschaftsbereichen sowie Solo-Selbstständigen und Freiberuflern in der Corona-Krise zu helfen, hat die Bundesregierung umfangreiche Hilfen beschlossen.

Die Landesregierung in NRW begrüßt diese schnellen Maßnahmen und stockt darüberhinaus das Sofortprogramm des Bundes wie folgt auf:

Wer wird gefördert?

  • gewerbliche und gemeinnützige Unternehmen
  • Solo-Selbstständige
  • Angehörige der Freien Berufe, einschließlich Künstler/innen, mit bis zu 50 Beschäftigten (umgerechnet auf Vollzeitkräfte) 


Was wird gefördert?

  • Sicherung der wirtschaftlichen Existenz
  • Überbrückung von akuten Finanzierungsengpässe, u.a. für laufende Betriebskosten wie Mieten, Kredite für Betriebsräume, Leasingraten u.ä.


Was ist Voraussetzung?

  • erhebliche Finanzierungsengpässe und wirtschaftliche Schwierigkeiten in Folge von Corona


Was noch?

  • mehr als die Hälfte der Aufträge aus der Zeit vor dem 1. März sind durch die Corona-Krise weggefallen 


  • für den Monat, in dem der Antrag gestellt wird, ergibt sich ein Umsatz- bzw. Honorarrückgang von mindestens 50 Prozent verglichen mit dem durchschnittlichen monatlichen Umsatz (bezogen auf den aktuellen und die zwei vorangegangenen Monate) im Vorjahr (Rechenbeispiel: Durchschnittlicher Umsatz Januar bis März 2019: 10.000 Euro, aktueller Umsatz März 2020: 5.000 Euro)


  • der Betrieb wurde auf behördliche Anordnung wegen der Corona-Krise geschlossen 


  • die vorhandenen Mittel reichen nicht aus, um die kurzfristigen Verbindlichkeiten des Unternehmens (bspw. Mieten, Kredite für Betriebsräume, Leasingraten) zu zahlen (= Finanzierungsengpass


Weitere Fragen werden hier beantwortet. 

+++ Beachten Sie +++

Die Soforthilfe gilt für Antragsteller, die zum Stichtag 31. Dezember 2019 nicht in Schwierigkeiten waren, aber danach in Folge des Ausbruchs von COVID-19 Schwierigkeiten hatten oder in Schwierigkeiten geraten sind.



+++ Achtung +++


Bitte behalten Sie zudem im Hinterkopf, dass es sich um eine staatliche Subventionshilfe handelt und dass jegliche Form von Subventionsbetrug eine Straftat darstellt.

Sollten Sie sich unsicher sein, ob Sie berechtigt sind einen Antrag zu stellen, informieren Sie sich
hier noch einmal genau über die Voraussetzungen oder sprechen Sie uns an!


+++ UPDATE vom 09.04.2020 +++

NRW stoppt mit sofortiger Wirkung die Auszahlung der Soforthilfen wegen Cyberkriminalität!!! Weitere Informationen erhalten Sie hier.

+++ UPDATE vom 17.04.2020 +++

Das Antragsverfahren ist wieder freigeschaltet. Die Auszahlungen werden weiterhin laufend geprüft und ab dem 21.04.2020 wieder veranlasst. 

Entschädigungen nach dem IfSG

Created with Sketch.

Auch Ihnen als Selbstständige/r, kann es in Zeiten des Corona Virus passieren, dass Sie nach § 31 InfSG als Ausscheider, Ansteckungsverdächtiger, Krankheitsverdächtiger oder als sonstiger Träger von Krankheitserregern einem Tätigkeitsverbot unterliegen oder in Quarantäne abgesondert werden.

Erleiden Sie hierdurch einen Verdienstausfall, obwohl sie nicht krank sind, steht Ihnen grundsätzlich ein Anspruch auf Entschädigung in Geld nach § 56 IfSG zu.

Diese Entschädigung können Sie bei der zuständigen Landesbehörde beantragen. Zuständig in NRW sind der Landschaftsverband Rheinland (für die Regierungsbezirke Köln und Düsseldorf) und der Landschaftsverband Westfalen Lippe (für die Regierungsbezirke Arnsberg, Detmold und Münster).